Sträucher/Büsche

Sträucher/Büsche

Blühende Sträucher für Frühling, Sommer und Herbst

Frühlingsblüher

Brautspiere

Je sonniger der Standort, desto zahlreicher entfalten sich die schneeweißen Doldentrauben am vorjährigen Holz. Das zauberhafte Ziergehölz macht als Solitär im kleinen Garten eine ebenso gute Figur, wie als Deckstrauch in der kleinen Gruppe. Im großen Kübel überflutet der reizende Strauch den sonnigen Balkon mit seinen weißen Blüten. Vor dem herbstlichen Laubabwurf färben sich die grünen Blätter in ein dezentes Gelb, um sich mit einem letzten floralen Gruß in die Winterpause zu verabschieden.

Sternmagnolie‚Waterlily‘

Diese Premium-Sorte punktet als eine der winterhärtesten Magnolien, die sich in sonnigen Lagen von ihrer schönsten Seite zeigt. Während sich ihre majestätischen Artgenossen als Bäume präsentieren, inszeniert sich die Sternmagnolie als leuchtend weißer Blüten-Strauch im Beet und Kübel. Ihre bis zu 10 cm großen Sternenblüten kommen am solitären Ziergehölz inmitten einer Rasenfläche besonders eindrucksvoll zur Geltung. Dank ihrer robusten Winterhärte erreicht ‚Waterlily‘ ein für Garten-Sträucher biblisches Alter von bis zu 40 Jahren, in deren Verlauf sie stetig an Schönheit gewinnt.

Goldglöckchen (Forsythia)

Mit ihren knallig gelben, glockenförmigen Blüten verbreiten Goldglöckchen im Garten unbeschwertes Frühlings-Feeling, längst bevor ihre grünen Blätter sprießen an den elegant gebogenen Zweigen. Damit die traditionellen Gartensträucher ihr Optimum erzielen, sollte der Standort möglichst sonnig sein. Darüber hinaus geben sich die gold-gelben Schönheiten anspruchslos und gedeihen in jeder normalen Gartenerde. Die 5 bis 6 cm großen Blätter lassen den Blüten im Frühling den Vortritt, wohl wissend, dass ihre Stunde im Herbst schlägt mit einer wunderschönen Färbung in angenehmen Gelbtönen.

Rhododendron

Um den Frühlingsgarten am sonnigen Standort in ein furioses Blütenmeer zu verwandeln, steht der Rhododendron ganz oben im Ranking populärer Blüten-Büsche. Vom majestätischen Solitär für den Park bis hin zum dekorativen Zwerg für den Kübel auf dem Balkon erstreckt sich die breit gefächerte Sortenvielfalt. Sie haben die Qual der Wahl unter immergrünen, wintergrünen und laubabwerfenden Prachtexemplaren, die mit individuellen Vorzügen aufwarten.

Sommerblüher

Gloria Dei (Rose)

Stellvertretend für die atemberaubend große Vielfalt an Rosenarten und -sorten, sei hier eine der berühmtesten Rosen weltweit genannt. Die wunderbare, sommerblühende ‚Gloria Dei‘ kommt aus dem Hause des legendären Rosenzüchters Francis Meilland und zählt zu den meistverkauften Edelrosen. Die großen, gefüllten Blüten weisen am Rand der äußeren Blütenblätter eine schmale Übergangszone ins Rosafarbene auf.

Schmetterlingsflieder

Mit seinen großen Blütenrispen verwandeln Schmetterlingsflieder jedes Beet in eine Insel sommerlicher Opulenz. Halten Sie Ausschau nach einem Sommerblüher, der seinen Gärtner vor keine Herausforderungen stellt, kommen Sie an Buddleja davidii mit seinen blühfleißigen Sorten nicht vorbei. Die heiß begehrten Gartensträucher begeistern mit einer robusten Frosthärte bis – 20 Grad Celsius und einer Schnittverträglichkeit, die ihresgleichen sucht. Entscheidend für das dekorative Blüten-Crescendo ist ein Standort, der sonnig bis absonnig beschaffen ist.

Weigelia

Wo eine Weigelie im Garten den Ton angibt, sind dem Gärtner bewundernde Blicke über den Gartenzaun gewiss. Die sommerblühende Premium-Sorte ‚Bristol Ruby‘ hat sich den robusten Charakter ihrer wilden Artgenossen bewahrt und mit rubinroten Blütenbüscheln optimiert. Dem nicht genug, geben die malerischen Büsche nach einem leichten Rückschnitt am Ende der Blütezeit im Herbst ein weiteres blütenreiches Statement ab, gepaart mit einer farbenfrohen Laubfärbung.

Pfeifenstrauch

Blühende Sträucher mit mediterranem Charme und zuverlässiger Winterhärte sind dünn gesät. Der Pfeifenstrauch erfüllt diese Wünsche als spektakulärer Sommerblüher mit weißen, dicht gefüllten Schalenblüten. Sonnig sollte der Standort sein, warm und geschützt, damit er seine charismatische Präsenz ausleben kann.

Formieren sich die Büsche zur Hecke, dienen sie dank ihrer Wüchsigkeit im Handumdrehen als sommerblühende, blickdichte Abschirmung gegen neugierige Blicke.

Rispenhortensie

Blühende Hortensien-Büsche für halbschattige Lagen gibt es in großer Zahl. Um einen vornehmlich sonnigen Platz im Garten mit den klassischen Schönheiten zu schmücken, schmilzt die Auswahl auf die Rispenhortensien zusammen, die auch unter sommerlicher Sonne nicht verschmachten. Vollkommen winterhart und pflegeleicht sind die Sommerblüher überdies, sodass sie dem Gärtner das Leben leicht machen. Die hochkarätige Sorte ‚Unique‘ möchten wir Ihnen besonders ans Herz legen. Ihre imposanten Blütenrispen entfalten sich in reinem Weiß und verblühen in einem herrlichen Rosa.

Herbstblüher

Herbst-Flieder

Dieses florale Juwel verdankt seinen Namen einer zweimaligen Blütezeit im Frühling und im Herbst. Wer mit der invasiven Ausbreitung des Gemeinen Flieders hadert, trifft beim Herbst-Flieder auf friedliche Büsche ohne den Drang zur Eroberung des Gartens. Charakteristisch für ‚Superba‘ sind die 20 cm langen Rispen, an denen sich unzählige lila-rosa Blüten mit weißen Kronzipfeln tummeln. Schon aus der Ferne kündigt sich diese Fliederart mit einem verführerischen Duft an, der im Frühlings- und Herbstgarten Heerscharen von Schmetterlingen, Bienen und Hummeln anlockt.

rosa Blüten, stark duftend
Ball-Hortensie

Die Herbst-blühende Ball-Hortensie der neuen Generation besticht mit einer unermüdlichen Blütezeit, die bereits im Frühsommer ihren Anfang nimmt. Die riesigen Blütenbälle erstrahlen in intensiver, rot-violetter Tönung und bläulich schimmernder Mitte. Werden verwelkte Blüten ausgeputzt, remontiert der Strauch zuverlässig bis zum ersten Frost. Die florale Brillanz basiert auf einer starken Wuchskraft und robusten Winterhärte, die unterstützt wird durch einen sauren pH-Wert von 4,7 bis 5,0.

Mönchspfeffer

Für Gärtner mit einem Faible für seltene Gartensträucher, die gerne sonnig und feucht angesiedelt sind, ist der Mönchspfeffer ein perfekter Kandidat. Vom Mittelmeerraum bis zur Krim erstreckt sich sein Verbreitungsgebiet, wo er Auen, Flussufer und feuchte Böschungen in ein herbstliches Blütenmeer verwandelt.

Die blauvioletten Lippenblüten und rotschwarzen Früchte harmonieren wunderbar mit den graugrünen Blättern. In mittelalterlichen Klostergärten wurden die locker-aufrechten Büsche als Nutzpflanzen angebaut. Den Beerenfrüchten wurde nachgesagt, dass sie den Mönchen ein enthaltsames Leben erleichterten, worauf der volkstümliche Name Keuschbaum zurückzuführen ist.

Waldrebe – Clematis

Waldreben sind nicht auf ein Dasein als Kletterpflanze beschränkt. Diese Clematis-Sorte gedeiht als aufrechter und dichter Strauch, der sich dank einer kompakten Größe für Beet und Kübel eignet. Im Gegensatz zu den Klassikern für die Fassadenbegrünung, liebt die violett blühende ‚New Love‘ es sonnig und warm. Gleichwohl ist sie mit einer robusten Winterhärte ausgestattet und hält Frost bis – 22 Grad Celsius problemlos stand.